VER 2021: Schnelsen ist die Nummer 1 in Hamburg

VER 2021-eine Erfolgsgeschichte

Am Wochenende des 11. und 12. September rief das erste große Jugend-Tischtennis-Highlight des Jahres 2021. Die Verbandsendrunde. Nach zwölf Monaten ohne wirkliche Turniere und landesinterne Leistungsvergleiche war es endlich wieder soweit. Am Samstag wurden drei Konkurrenzen gespielt. Diese waren aufgrund der Pandemie in zwei verschiedenen Hallen angesetzt. Während ich im Sachsenweg bei den U13 und U18 Mädchen betreute, machte sich eine große Delegation auf den Weg Richtung Sasel, wo die U15 Konkurrenz der Jungen ausgespielt werden sollte. 

Bei den Mädchen 13 wurden wir lediglich von Ha my vertreten. Obwohl auch Spielerinnen der Jahrgänge 2010 und 2009 starten durften konnte Ha my (2011) zum Favoritinnenkreis gezählt werden. Dieser Rolle wurde sie direkt gerecht. Den drei Spielerinnen, welche in der Fünfergruppe unter ihr gesetzt waren, ließ sie weder eine Chance noch Sätze und begann mit drei 3:0 Siegen in Folge. Einen Platz in der Endrunde -dem Final Four- hatte sie damit sicher. Nun spielte sie gegen Michelle Kromberg, der vermutlich größten Favoritin. Beide spielten absolutes Ausnahmetischtennis und nach vier hart umkämpften Sätzen musste Ha my ihrer Gegnerin leider gratulieren. Somit zog sie als Gruppenzweite in die Endrunde ein und nahm ihre Niederlage gegen Kromberg mit. Während  Ha my nun mit 3:1 Maya Nehls von Osdorf schlug und sich damit einen Pokal sicherte, konnte Lena Krüger ihre Vereinskollegin von der TTG 207, Michelle, schlagen. So hatte Ha my tatsächlich noch eine Chance auf den Titel, zumindest wenn sie Lena schlüge. Leider war das Glück im letzten Spiel nicht auf ihrer Seite und mit 8:11, 9:11 und 11:13 unterlag sie denkbar knapp. Dennoch erreichte sie einen sehr guten dritten Platz und wird Hamburg zusammen mit der verdienten Siegerin Lena Krüger, sowie Michelle Kromberg, bei der Nord-B-Rangliste vertreten. Im nächsten Jahr scheiden ihre beide Konkurentinnen aus Ahrensburg übrigens altersbedingt aus und wir sind sicher, dass Ha my dann nach Gold greifen wird. 

vlnr. Michelle Kromberg (TTG 207, 2te), Lena Krüger (TTG207, Siegerin), Ha my Cao (TuS Germania, 3te)

Währenddessen spielten ebenfalls die Mädchen in der U18 Konkurrenz. Hier waren wir nominell stärker vertreten. Neben Felizitas, Xi Yuan, Huong ly (Ha mys großer Schwester) und Milica vertrat uns ebenfalls unser Neuzugang Helen. Auch wenn Marleen Beecken die klare Favoritin war machten wir uns Hoffnung auf Pokale und die sollte nicht unbegründet bleiben. Wenn 5/12 Spielerinnen aus dem eigenen Verein kommen, gibt es immer einige interne Duelle. In Gruppe zwei dominierten mit Helen (1te). Huong ly (2te) und Xi Yuan (3te) nur Germaninnen. In Bedrängnis gebracht wurden sowohl Huong ly als auch Xi Yuan von der stark aufspielenden Jessy Nguyen (jeweils 3:2). Für das Final Four qualifizierten sich Helen und Huong ly, wobei Helen ihren knappen Sieg gegen Huong ly in die Endrunde mitnahm. In der anderen Gruppe dominierte Marleen wie zu erwarten das Feld. Dahinter räumte Milica das Feld vom vierten Setzungsplatz aus auf. Sie schlug sowohl Annika Friese (TTG 207) als auch Anka Mergenhagen (Osdorf) und übertraf damit ihre Setzung bei weitem. Sie zog als Gruppenzweite und dritte Germanin ins Final Four ein. Hier unterlag sie allerdings sowohl Helen als auch Huong ly, womit ein unglaublich starker vierter Platz für sie heraussprang. Helen und Huong ly erwiesen sich als Marleens größte Herausforderungen und Huong ly konnte ihr sogar einen Satz abnehmen. Allerdings spielte Beecken ihre Stärke und Erfahrung gut aus und gewann alles in allem doch recht souverän. 

Nichts desto trotz sind wir unglaublich stolz und freuen uns über 3 Pokale der Mädchen am Samstag. 

vlnr. Helen Wei (Tus Germania, 2te), Marleen Beecken (TTG 207, Siegerin), Huong ly Cao (TuS Germania, 3te)

Das Sachsenweg-Team (ohne Rolf) vlnr. Paul, Thanh, Huong ly, Helen, Ha my, Milica, Xi Yuan, Felizitas, Aaron

Über die U15 Konkurrenz der Jungen am Samstag kann ich aufgrund der räumlichen Trennung nur etwas sporadisch berichten, aber gerade eine Einzelleistung bedarf keiner expliziten Beschreibung um ihre Stärke hervorzuheben. Doch starten wir von Beginn. Sieben der 16 Spieler stammten aus dem wunderbaren Schnelsen, womit wir (natürlich) der dominante Verein in dieser Klasse waren. Gerade in der Qualifikation hatten einige Spieler alles aus sich herausgeholt und waren so knapp ins Feld gekommen. Selbstverständlich galt hier dann das Motto “Erfahrung sammeln”. Die größten Hoffnungen auf eine Platzierung in der besseren Hälfte konnten sich Jia Yuan, Tim, Nikita und Mohamad machen. An Position acht und neun gesetzt bestätigten Tim und Nikita ihre Setzung, wenngleich sie Plätze tauschten und Nikita nach einer Niederlage gegen Justus Stein im Platzierungsspiel um Platz sieben auf Tims Setzungsplatz, der Acht, landete. Nach einer “nicht eingeplanten” Niederlage gegen den starken Jannes Schiemann konnte dieser sein Platzierungsspiel gegen Benjamin Göttel gewinnen und sicherte sich Platz neun. Mo war wohl unser unglücklichster Spieler an diesem Tag. Nur knapp verlor er in der Gruppe gegen Lukas Scholz. Somit wurde er Gruppendritter, da sich Lennart Reisewitz (Geesthacht) als zu stark erwies und die Gruppe ohne Niederlage gewann. Die ersten drei in dieser Gruppe bestätigten also alle ihre Setzung und Lennart nahm das gewonnene Spiel gegen Lukas ins Final Four mit. Weniger geradlinig ging es in der zweiten Gruppe zu. Mit 2:3 verlor Jia Yuan gegen Bently Sui vom TSV Sasel und er musste gegen Felix Herlt (ebenfalls Sasel) gewinnen, um noch eine Chance aufs Final Four zu haben. Trotz seines Respekts vor Felix als Gegner konnte er furios aufspielen und sich mit 3:1 durchsetzen. Da Felix allerdings gegen Bently gewann, ging nun das große Rechnen los, weil alle drei mit einer 6:1 Bilanz dastanden. Glücklicherweise führte der Satzvergleich zu dem für uns optimalen Resultat. Sowohl Felix als auch Jia Yuan erreichten das Final Four, was bedeutete, dass Jia Yuans Sieg gegen Felix hier zählen würde. Zudem legte es das Platzierungsspiel um Platz 5 auf ein erneutes Schnelsen vs. Sasel Duell zwischen Bently und Mo fest. Auch hier war Mo wieder etwas unglücklich und musste seinem Gegner nach fünf hart umkämpften Sätzen zum Sieg gratulieren. Dennoch ein guter sechster Platz in dieser starken Konkurrenz. Jia Yuan erstarkte in seinen letzten beiden Spielen gegen Lennart und Lukas zu voller Ausschöpfung seines großen Potentials und gewann jeweils mit 3:1. Damit siegte er völlig zurecht im Hamburger Ranglistenturnier der Jungen U15, obwohl er erst 12 ist. 

Sein Turniersieg war die perfekte Krönung für den ersten Endrunden Tag, den wir als bester Verein beendeten. Als einzige konnten wir vier Pokale gewinnen und waren ebenfalls als einzige in jeder Konkurrenz auf dem Treppchen.

Voller Stolz tauschten Rafael und ich uns per Telefon über die Erfahrungen des ersten Tages aus, die wir aus den beiden Hallen gesammelt hatten. Doch das war ja erst die erste Hälfte 🙂

vlnr. Jia Yuan (TuS Germania, Sieger), Felix Herlt (Sasel, 2ter), Lennart Reisewitz (Geesthacht, 3ter)

Das Petunienweg-Team vlnr. Torben, Patrick, Nikita, Jonathan, Jia Yuan, Paul, Mo, Maxi, Rafa, Nuo Qi, Fynn, Tim

Der zweite Turniertag bestand ebenfalls aus drei unterschiedlichen Konkurrenzen. Die Mädchen mussten nun noch die U15 Konkurrenz ausspielen, in der abzusehen war, dass die Vortags-Platzierten Marleen, Helen und Huong ly wieder oben mitspielen würden. Gleichzeitig galt die zweite Reihe aus Annika Friese, Milica und Jessy Nguyen erneut als gefährlich. Nachdem Jessy bereits am Samstag stark aufgespielt hatte, war sie jetzt die glücklichere Spielerin im Duell gegen Huong ly und gewann im fünften Satz. Nichts desto trotz qualifizierte sich Huong ly für das Final 6 des Tages, nahm jedoch die Niederlage gegen Jessy mit. Milica musste sich erneut Marleen Beecken geschlagen geben. Dennoch erreichte auch sie das Top 6 als Gruppenzweite. In Milicas Gruppe konnte zudem Carla ihre Setzung als Gruppenfünfte bestätigen, was nach einer langen Turnierpause ebenfalls eine gute Leistung war. In der dritten Gruppe gingen Helen und Ha my für uns an den Start. Helen setzte sich gegen eine starke Annika Friese mit 3:2 durch und wurde, ihrer Setzung entsprechend, Gruppensiegerin. Zudem erreichte auch Ha my ihre Setzung und wurde Gruppenvierte.

In der Endrunde um die Plätze 13-15 holte Carla einen weiteren Sieg und wurde abschließend 14te. 

Ha my wiederholte ihren Erfolg gegen Maya Nehls vom Vortag und erreichte nach der Endrundenniederlage gegen Michelle Kromberg einen sehr guten elften Platz. Damit beendete sie ihr beeindruckendes Wochenende. 

Im Top 6 gewann Milica zwar gegen Jessy Nguyen, verlor jedoch die verbleibenden Spiele und wurde schlussendlich sechste. Kombiniert mit ihrem vierten Platz in der U18 Konkurrenz war dies dennoch ein starkes Wochenende. Huong Ly wurde von der überraschend guten Annika auf dem falschen Fuß erwischt, die sie mit 3:0 bezwang. Dies führte leider dazu, dass auch Huong lys interner Sieg gegen Helen sie nicht aufs Treppchen beförderte. Sie schloss die Verbandsendrunde also mit einem soliden vierten Platz ab. Helen verlor neben Huong ly nur gegen Marleen. Aufgrund eines schlechteren Satzverhältnissen landete sie leider unter Annika. Nichts desto trotz sicherte sie uns mit ihrem guten dritten Platz auch in dieser Konkurrenz einen Pokal. Siegerin wurde Marleen Beecken., die im gesamten Turnier lediglich einen Satz gegen Helen abgab und ihrer Favoritinnenrolle, wie so oft, gerecht wurde. 

vlnr. Marleen, Annika (beide TTG 207), Helen, Huong Ly (beide TuS Germania), Jessy (WTB), Milica (Germania)

Während die Mädchen ihre Konkurrenz in Ahrensburg ausspielten, waren wir mit den Jungen 13 und Jungen 18 im Sachsenweg. Bei den Jungen 13 starteten für uns Nikola, Tom, Leandro und unser Neuzugang Jeffrey. Jeffrey war zwar an 16 gesetzt, doch ich sagte bereits vor Turnierbeginn zu Rafael, dass da etwas gehen würde. Aufgrund seiner Setzung hatte er einen schweren Start, da er zuerst gegen die gesetzten Eins, Zwei und Drei seiner Gruppe startete und leider verlor, ein Spiel davon im fünften Satz. Mental etwas außer Form brachte ihn eine Naschtüte vom Kiosk wieder auf Kurs. Der vermutlich motivierteste Spieler in der Halle (wohlgemerkt Jahrgang 2012) konnte immer öfter auf eine Kombination aus Aufschlag und Vorhand Topspin/Schuss setzen und setzte sich gegen die verbliebenen vier Gruppengegner mit vier Siegen durch. Das reichte für einen unfassbaren dritten Platz in seiner Gruppe und es kam zum Verbandskader-Duell zwischen ihm und Malte Berndt (WTB).

Mittlerweile auf Hochtouren laufend pushte sich Jeffrey zu einem abschließenden 3:1 Erfolg-einer wahren Krönung seines Turniers und dem fünften Platz. Nikola hatte während der Pandemie phasenweise pausieren müssen und so waren wir alle sehr froh ihn einige Siege holen zu sehen, was am Ende zu einem guten zehnten Platz reichte. Etwas länger dauerte das Turnier für Tom und Leandro. Beide waren in ihrer Gruppe jeweils an Position zwei gesetzt und konnte diese auch bestätigen. Die Gruppenköpfe aus Sasel (Justus Stein und Sebastian Xu) erwiesen sich in den Gruppenduellen aber auch im Final Four beide als zu stark. Es gab also zwei interne Duelle um den ersten und dritten Platz. Der Turnierfavorit Justus Stein gab sich dabei keine Blöße und gewann ohne Niederlage das Top16 der Jungen unter 13. Leandro konnte Tom bezwingen womit er sich schlussendlich den Podiumsplatz schnappte. Ein starkes Turnier der Schnelsener-”Minis”, bei denen Jeffrey in den nächsten Jahren sicher noch für Furore sorgen wird. 

vrnl. Leandro (Germania, 3ter), Justus und Sebastian (beide Sasel, Sieger und 2ter), Tom und Jeffrey (beide Germania, 4ter und 5ter)

Damit bleibt nur noch eine Konkurrenz um diesen Bericht und das Wochenende abzuschließen. Die der Jungen unter 18. Dort vertraten uns Maxi, Mo und Jia Yuan. Anders als in den anderen Sonntagsgruppen gab es hier keinen klaren Favoriten. Am ehesten wohl David Grimmer (WTB) und Romeo Beecken (TTG 207), doch es war von beginn an klar, dass alle Topspieler des Vortags aus der U15 Klasse ebenfalls ein Wörtchen mitreden wollten, wenn es um die Pokale ging (Lennart Reisewitz, Felix Herlt, Lukas Scholz und natürlich auch Jia Yuan). Maxi und Mo waren im unteren Drittel der Setzliste zu finden und aufgrund des sehr hohen Niveaus schafften sie es leider nicht auf eine höhere Platzierung. Heraus sprangen gute Spiele, viel Erfahrung und ein sechzehnter Platz für Mo, sowie ein zwölfter Platz für Maxi. Die höheren Plätze wurden allerdings hart umkämpft und am Ende sollten mehr als einmal die Sätze und der direkte Vergleich entscheiden. In beiden Gruppen gab es einen dominanten Spieler. Beide waren jedoch nicht als Gruppenkopf gesetzt sondern wahlweise an Position zwei (Lennart Reisewitz in Gruppe eins) und drei (Jia Yuan in Gruppe zwei). Lennart schlug den Erstgesetzten David Grimmer mit 3:1 und verlor auch sonst kein Spiel in der ansonsten sehr ausgeglichenen Gruppe. David schwächelte und nachdem er ebenfalls von Lukas Scholz geschlagen wurde, stand er mit einer 5:2 Bilanz da. Aufgrund vieler knapper Siege hatte er jedoch im Vergleich mit Lukas das schlechtere Satzverhältnis und wurde “nur” Gruppendritter. In Gruppe zwei spielte Jia Yuan wie schon am Vortag groß auf und schlug mit Luca Lüddecke (Osdorf) und Romeo Beecken gleich zwei vor ihm gesetzte Spieler. Bis zum letzten Gruppenspiel konnte er das Feld dominieren und stand ohne Niederlage da. Nun kam es zum zweiten Duell mit seinem guten Freund und Kaderkollegen Felix Herlt. Dieser hatte ebenfalls gegen Luca gewonnen, aber schon zwei Niederlagen gegen Romeo und Phillip Haustedt (TTG 207) auf dem Konto. In einem nochmal besseren Spiel als zuvor entschied ein mutiger Aufschlag von Felix beim Stand von 2:2 in Sätzen und 15:14 am Ende das Spiel zugunsten des Saselers. Aufgrund eines besseren Satzverhältnissen qualifizierten sich jedoch trotzdem Jia Yuan und Romeo für das Final Four, womit Jia Yuan auch seinen Sieg gegen Romeo mitnehmen konnte. Da er am Vortag gegen Lukas und Lennart gewonnen hatte galt er mittlerweile als Titelanwärter. Leider konnte Lukas seinen Aufwind auch gegen Jia Yuan gut einsetzen und setzte sich mit 3:1 durch. Nachdem Lennart währenddessen Romeo mit 3:1 bezwang war vor den letzten beiden Spielen des Tages alles offen. Leider erwischte Lennart den mittlerweile zurecht erschöpften Jia Yuan auf dem falschen Fuß und führte früh mit 2:0. Obwohl Jia Yuan danach nochmal alles reinwarf und das Spiel sogar drehte, hatte er mit zwei 3:2 Erfolgen und einem 1:3 kein gutes Satzverhältnis. Trotz Spielgleicheit landete er so hinter Lennart (verdienter Sieger) und Lukas (verdienter Zweiter) auf einem trotzdem sehr guten dritten Platz.

vlnr. Lukas Scholz (Sasel, 2ter), Lennart Reisewitz (Geesthacht, Sieger), Jia Yuan (Germania, 3ter)

Alles in allem ist das Trainerteam sehr zufrieden mit der Leistung aller Spieler:innen und einfach nur Stolz. Nicht nur haben wir als einziger Hamburger Verein in allen Konkurrenzen einen Pokal gewonnen, wir haben auch am meisten Pokale gewonnen (SIEBEN!!!). 

Natürlich werden wir uns darauf ein paar Tage ausruhen, aber…

Unsere Arbeit ist nicht beendet. Die Hamburger Meisterschaften kommen immer früher als man denkt. Die Konkurrenz schläft nicht und es liegen viele Stunden in und um die Hamburger Hallen vor uns um unsere Pole-Position zu verteidigen. 

Bleibt also gespannt auf neue große Projekte, die sich bereits in der Planung befinden und euch weiter nach vorne bringen sollen. 

Ihr seid KLASSE

Euer Aaron

vlnr. Helen, Ha my, Huong ly, Milica und Carla

vlnr. Feli, Tim, Aaron, Jia Yuan, Mo, Leandro, Maxi, Jeffrey, Nikola (vorne), Rafael (hinten), Tom, Hashmat, Torben, Paul

2 thoughts on “VER 2021: Schnelsen ist die Nummer 1 in Hamburg

  • Hallo Sportfreunde. Es ist etwas eingetreten, was ich nie erwartet habe. Nach der langen Zwangspause durch Corona haben es die Verantwortlichen der Jugendabteilung geschafft, „ihre“ Jugendlichen im Verein zu halten. Nicht nur das. Die Jugend ist laut dem hervorragenden Bericht von Aaron in Topform und erfolgreich.
    Gratulation an alle, die an diesem Kraftakt mitgewirkt haben. Weiterhin alles Gute und natürlich viel Erfolg

    • Moin Dieter,
      schön, dass dir mein Beitrag gefällt. Auch wir freuen uns sehr über die zahlreichen Jugendlichen, die weiterhin beim Tischtennis aktiv sind. Im Leistungsbereich war dies aber weiter verbreitet. Wie die meisten Vereine haben auch wir in den Anfängergruppen viele Kinder nach Corona nicht wiedergesehen. Damit die Zahlen wieder steigen, sind wir bereits intensiv am planen einer neuen „Werbekampagne“.
      Wir halten euch dabei immer auf dem Laufenden 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.