Schnelsen meets Merkel

Am 02. und 03.12. veranstaltete das Bundeskanzleramt in Berlin eine Tagung zur Vorstellung der neuen Jugendstrategie die Bundesregierung. Insgesamt neun Themenfelder werden von dieser umschlossen und Sie soll dazu dienen, die Jugend in Deutschland zu fördern. Auch mir, als politischem Sprecher des diesjährigen Freiwilligenjahrgangs der Hamburger Sportjugend, wurde die Möglichkeit gegeben als einer von 120 Menschen unter 27 Jahren an diesem Event teilzunehmen. Nach einem recht komplizierten Anmeldeprozess war schließlich das Bahnticket gebucht und ich saß im Zug zum Berliner Hauptbahnhof. Von hier aus ging es in das Büro der Deutschen Sportjugend, wo ich die anderen fünf Freiwilligen aus dem Sport traf, welche eine Einladung erhalten hatten. Nach einem gemütlichen Hallo bei Kaffee und Kuchen, wurden wir kurz über den Ablauf und die Inhalte aufgeklärt. Danach ging es zu Fuß zum Maritim Hotel am Potzdamer Platz, wo eine Vorbereitungsveranstaltung stattfand. Die 120 Jugendlichen wurden moderiert durch den Abend geführt und bekamen die Chance alleine und in Gruppen erste Eindrücke vom Inhalt der Jugendstrategie zu bekommen. Dabei war stets Raum für Anregungen der Anwesenden gelassen. Das anschließende Abendessen im Hotel, sowie die Übernachtung dort ließ ich ausfallen, da ich im Voraus geklärt hatte, dass ich bei Verwandten in Berlin übernachten würde. Darüber war ich rückblickend auch sehr froh, da ich mich als FSJler, der den größten Teil seines Lebens in einer überfüllten Sporthalle verbringt , doch ziemlich unwohl zwischen all dem Gold im Foyer und Menschen im Anzug gefühlt habe. Pünktlich zum gemeinsamen Transfer ins Bundeskanzleramt war ich jedoch wieder am Hotel. Kurz das Gepäck eingeladen und ab in den gemieteten Bus. Nach einer ausführlichen Sicherheitskontrolle waren wir nun also im Kanzleramt angekommen. Gegen 10:45 Uhr wurden wir in den Kongresssaal geführt, in dem normalerweise Politiker a la Macron diskutieren. Erneut wurden wir von einem Moderator instruiert, was wir so dürfen und was nicht. Dabei wurden uns tatsächlich fast alle Freiheiten gelassen. Um Punkt 11 Uhr ging nun also die Tür auf und Familienministerin Giffey und Bundeskanzlerin Merkel gingen in recht gelassener Manier zu ihren Plätzen, nur wenige Meter von meinem eigenen Tisch. Nach einer entspannten Begrüßung „Na Leute“ erklärten die beiden Politikerinnen kurz den Inhalt Ihres 163 Maßnahmen umschließenden Programms. Ab diesem Punkt gab es ca. eine Stunde lang eine offene Fragerunde bezüglich jedem politischen Thema, in welcher die Kanzlerin sich unter anderem für kostenlosen ÖPNV für Bundesfreiwillige (wie mich) aussprach. 13 Sekunden nach dem angestrebten Ende der Debatte wurden alle aufgefordert nun bitte Richtung Pressebereich zu gehen, um die abschließenden Statements der Bundesministerin und Kanzlerin zu hören, sowie sich von der doch einschüchternden Menge an Fotografen ablichten zu lassen. Für die Kanzlerin ging es nun zum Nato-Gipfel, während wir wieder Richtung Buffet geführt wurden, auf welchem es zu meinem Glück eine große Auswahl an hochwertigem, vegetarischem Essen gab, während die meisten sich jedoch eher an die „Pulled-Pork-Burger“ machten. Abschließend bekamen wir in Kleingruppen noch eine exklusive Führung durch das Kanzleramt, bevor die Veranstaltung beendet war. Zusammen holten alle ihr Gepäck und gingen ihrer Wege. Da ich natürlich das Training am Dienstag-Abend nicht ausfallen lassen wollte, fuhr ich schnellstmöglich zurück nach Schnelsen. Und so endete mein Ausflug in die High-Class-Politik. Alles in allem war es beeindruckend die Kanzlerin einmal live und hautnah zu sehen (und dabei festzustellen, dass Sie deutlich mehr Humor hat als die meisten anderen Teilnehmer 😉 ). Die Jugendstrategie beinhaltet zudem einige Maßnahmen, welche uns Sportlern tatsächlich weiterhelfen werden, was mich freut. Trotzdem war ich froh am Mittwoch wieder mit Kindern zu arbeiten, da man im Leben eigentlich nur einen Ball, Schläger und Trainingspartner braucht.

Aaron Hahnemann

Nur zwei Reihen zwischen Germania und Kanzlerin…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.