Überraschungssieg der dritten Herren

Überraschungssieg der 3. Herren (1. Landesliga 2)

Am Samstag, den 12.11.2022 fuhr eine wild zusammengewürfelte 3. Mannschaft zum derzeit ungeschlagenen Tabellenführer nach Harburg. Im Vorfeld waren die Witze über eine bevorstehende Klatsche unsererseits groß, aufgrund der doch klaren Verhältnisse, da mehrere Spieler von Grün-Weiß Harburg letzte Saison noch in der Hamburgliga spielten.

Wir wollten uns im Vorhinein trotzdem gut verkaufen und boten mit Torben und mir (Rafael) ein ordentliches oberes Paarkreuz, ein relativ unerfahrenes mittleres Paarkreuz mit hohem Potenzial, bestehend aus Patrick und Hashmat, und einem sehr starken unteren Paarkreuz, mit André und Kay als Ersatzspieler, an.

Dazu muss man jedoch sagen, dass André alles andere als „Ersatzspieler“ zu bezeichnen ist, da er bisher hauptsächlich in unserer zweiten Mannschaft (Hamburgliga) zum Einsatz kam. Aufgrund seiner fast 3-jährigen TT-Pause und dem einhergehenden Inaktivitätsabzug seines TTR-Wertes, musste André etwas tiefer gemeldet werden (Oberes Paarkreuz in der vierten Mannschaft).

Mit zwei Autos ging es dann von Schnelsen aus mit Torben, Hashmat und Kay und aus Lurup mit André, Patrick, einem Freund und großartigen Supporter von Patrick, und mir Richtung Harburg. Pünktlich um 15:15 Uhr standen wir auf der Matte und hatten noch mehr als eine halbe Stunde, um uns einzuspielen. Zudem war die Halle gut gefüllt durch ein parallel stattfindendes Verbandsoberliga-Damen Spiel. 

Alle waren sehr heiß und wollten den Tabellenführer ärgern und vielleicht die ein oder anderen TTR-Punkte sammeln, bei den doch teilweise deutlichen Unterschieden im Ranking;)

Wir starteten mit folgender Doppelaufstellung ins Spiel:

Doppel 1: Torben/André

Doppel 2: Patrick/Hashmat

Doppel 3: Rafael/Kay

Hier erhofften wir uns schon mindestens einen Punkt und genau den konnten wir uns auch ergattern, durch ein stark aufspielendes Doppel 1, welches gegen Brinkmann/Inert, den zwei Top-Spielern, an den Tisch ging. André und Torben holten sich den ersten Punkt mit einem knappen 3:2 Sieg. 

Patrick und Hashmat hielten jeden Satz gegen Huber/Dukhan stark dagegen, aber konnten gegen den klaren Favoriten hier leider nichts Zählbares mitnehmen – 0:3. Nun durften Kay und ich ran. Es war ein Hin und Her mit einem knappen, aber besseren Ende für die Gastgeber, in Person von Franz/Hamann – 2:3. 

Zwischenstand nach den Doppeln: 1:2

Während des letzten Doppels fing Torben schon gegen die Nummer 2 von Harburg, Stephan Inert, an. Auf dem Papier ein sehr ausgeglichenes Spiel, aber spätestens nach deutlichen zwei Sätzen für Torben wirkte es doch ziemlich einseitig. Inert hielt noch einmal in Satz 3 dagegen, jedoch konnte Torben schlussendlich mit einem starken 3:1 wieder zum 2:2 ausgleichen. 

Nun hatten wir alle das Gefühl, dass hier und heute etwas möglich ist. Nicht nur, dass alle Spiele ausgeglichen waren, sondern wir übernahmen auch stimmungsmäßig deutlich die Halle. Die Harburger schienen vielleicht etwas überfordert mit den Anfeuerungsrufen von unserer Bank und unserem Pushen / Fighten am Tisch. 

Spätestens als ich den bis dato ungeschlagenen und auf dem Papier besten Spieler der Liga, Harald Brinkmann, nach einem umkämpften Spiel mit 3:2 schlug und dieser sich unglaublich über mein ehrgeiziges Selbstmotivieren und Anfeuern von der Bank aufregte, wirkte der Gastgeber sichtlich angefressen. 

Und wir hörten nicht auf! Patrick und Hashmat waren nun dran in der Mitte. Zwei Spiele, die auf dem Papier die Deutlichsten in Richtung Harburg erschienen. 

Hashmat machte das Unmögliche möglich und schlug tatsächlich den routinierten und ehemaligen Hamburgliga-Spieler Christopher Franz mit einem 3:2 Sieg! 

Einfach Unglaublich! Wir konnten es alle nicht fassen, dass wir mal eben zwei komplette Überraschungssiege nach Schnelsen holten und somit mit 4:2 in Führung gingen.

Patrick hatte mit Florian Huber den bisher besten Spieler der Liga im mittleren Paarkreuz vor der Brust. Patrick konnte die makellose Bilanz von Huber leider nicht brechen. Nach zwei ärgerlichen Sätzen, in denen Patrick noch nicht ganz im Spiel war, war Patrick eigentlich drauf und dran, sich den dritten Satz zu ergattern. Leider lief dann alles gegen ihn und das Glück war auf der falschen Seite – 0:3. 

Man hätte meinen können, dass unsere Euphoriewelle damit nun gebrochen wurde, aber da hatten die Harburger die Rechnung ohne Kay gemacht. Dieser spielte im nächsten Fünfsatzspiel groß auf und legte tatsächlich den auch bis dato ungeschlagenen Abdulhadi Dukhann übers Knie. Auch das konnte eindeutig als Überraschungssieg bewertet werden und wir gingen wieder mit zwei Punkten in Front. 

Obwohl Kay bestimmt 15 Minuten früher mit dem Spiel begann als André, waren Beide mit ihren Spielen ca. gleich schnell durch. Das lag daran, dass André mal wieder André-Sachen machte und seinen Gegner, Michael Hamann, komplett „zerstörte“. 

Das war das einzige Spiel, wo wir auf dem Papier auch den Favoriten stellten, aber dass das dann so eindeutig wurde, damit hätten glaube ich auch nicht alle gerechnet. Lockeres 3:0 für André. 

Zwischenstand nach der ersten Einzelrunde, die wir übrigens mit 5:1 für uns entscheiden konnten: 6:3 Führung für uns!!

Ab jetzt ging das Rechnen los und wir wollten hier unbedingt Punkte mitnehmen. Dafür waren aber noch zwei Siege für ein Unentschieden und drei Siege für einen Sieg nötig.

Torben und ich gingen parallel in die zweite Einzelrunde. Tja, diesmal gab es kein Favoritensterben…

Bei Torben sah es nach der 1:0 Satzführung noch richtig gut aus, aber dann gingen die nächsten drei Sätze alle knapp weg – 1:3. 

Bei mir war es recht ähnlich, nur dass ich nach einem 0:1 in Sätzen und 7:10 im zweiten Satz, den sogar noch für mich entscheiden konnte. Dann verlor ich den dritten Satz und den vierten ähnlich knapp wie Torben – 1:3.

Plötzlich stand es nur noch 6:5 und jetzt folgten wieder zwei Spiele, in denen wir deutliche Underdogs waren. Patrick ging gegen Franz an den Tisch und Hashmat hatte es mit Huber zu tun. 

Franz war von Anfang an komplett da und dominierte Patrick doch recht deutlich. Es sah nach einem klaren Ding für Franz aus, als es 2:0 in Sätzen und 10:7 im dritten Satz stand. Jedoch war heute einfach unser Tag. Patrick kam tatsächlich zurück, klaute sich den dritten Satz mit einem 12:10 und holte sogar die nächsten beiden Sätze recht souverän mit jeweils einem 11:7. WOW!! 

Was ging hier ab, fragten wir uns. Hashmat hatte derweil den wohl besten Harburger am heutigen Tag gegen sich. Er tat wirklich alles und war auch sehr nah dran, aber als der dritte Satz nach Führung mit 9:11 wegging, schaffte er leider nicht mehr die Wende und das Spiel ging mit 3:1 an Harburg. 

Das untere Paarkreuz war dran und es stand 7:6. Es war also für beide Mannschaften noch alles drin und ich war wirklich so angespannt wie lange nicht mehr. 

Entgegen allen Erwartungen war es André, der zurücklag. Doch André machte den Satzausrutscher direkt wett und „klatschte“ seinen Kontrahenten, Dukhan, mit 11:5, 11:4, 11:5 weg. Das Unentschieden war sicher!

Kay befand sich wieder in einem mega-spannenden Spiel und konnte nach einem 0:1 Rückstand mit 2:1 das Ruder rumreißen. Sein Gegner biss und kämpfte und so stand es 2:2 und 3:5. Ein Netzball vom Gegner und die Zeichen standen auf Niederlage. Es war wirklich ein Hin und Her. Kay kam wieder ran, wehrte sogar einen Matchball ab, musste seinem Gegner dann leider doch noch zum Sieg gratulieren, bei 10:12 im Entscheidungssatz.

Es folgte also mit einem Zwischenstand von 8:7 das letzte Spiel, das Entscheidungsdoppel. Jetzt hieß es Sieg oder Unentschieden. Wir waren soweit gekommen und jetzt wollten wir auch Alles, also den Sieg, mitnehmen.

André und Torben gingen als Favoritendoppel gegen Dukhan/Huber an den Tisch. Nach einem klaren 11:2 im ersten Satz, schien das recht easy zu werden. Aber es musste nochmal gefighted werden, nachdem Dukhan und Huber wirklich Bälle des Tages spielten. So reichte dann aber die Leistung mit einem 15:13 und 11:9 in den nachfolgenden Sätzen. So wurde das 3:0 klargemacht!

Am Ende gewannen wir tatsächlich mit 9:7 gegen einen vermeintlichen Übergegner. Was ein Spiel, für mich, auf jeden Fall eins der besten und erinnerungsreichsten Punktspiele, die ich je hatte.

Rafael, Mannschaftsführer der 3.Herren

Aufstellungen:

TuS Germania Schnelsen 3

Torben Busch 1795

Rafael Simon Fernandez 1742

Patrick Glandorf 1689

Hashmat Khawadi 1562

André Moreira Carvalho 1783

Kay Harder 1632

Doppel 1: Torben/André

Doppel 2: Patrick/Hashmat

Doppel 3: Rafael/Kay

GW Harburg 2:

Harald Brinkmann 1866

Stephan Inert 1795

Christopher Franz 1803

Florian Huber 1781

Abdulhadi Dukhan 1788

Michael Hamann 1733

Doppel 1: Huber/Dukhan

Doppel 2: Brinkmann/Inert

Doppel 3: Franz/Hamann

Die Zahlen hinter den Namen, ist der im Bericht genannte TTR der Spieler am Tag des Spiels.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.