Jule-Dani-Thanh-Ära

Ein Brief an Jule, Dani und Germania von Thanh über die gemeinsame Zeit in den überregionalen Ligen des Norden, die jetzt zu Ende geht.

Thanh, Jule und Dani

Liebe Jule und Dani,

liebe Germanen,

Als ich mich im Januar 2014 an einem kalten Freitag Abend mit Jule im Sachsenweg verabredet hatte, war ich gerade aus dem sonnigen Kalifornien zurückgekehrt. Es sind 8 Jahre vergangen seitdem wir in der Jugend zusammen gespielt haben. Ich kam mit einer türkisen Mütze auf dem Kopf, weiten Basketballshorts, übergroßen T-Shirt, Sonnen gebräunt, blond gefärbte Haare und mit einer großen Portion Lust auf Tischtennis in die Halle – die bis heute anhält. Mit der wohl berühmten langen Noppe und der Pagel-Grundausbildung konnte die Jule-Dani-Thanh-Ära beginnen.
Mit unserem unkonventionellen Spiel fingen wir in der Verbandsoberliga an, 2015 spielten wir dann in der Oberliga und 2016 – 2020 sogar in der Regionalliga.

An dieser Stelle möchte ich unser Gedicht zitieren, das wir letzte Saison auf einer langen Autofahrt uns ausgedacht haben und die sehr gut unsere Spieleigenschaften beschreibt:

Dani spielt oft kurz und lang
Da kommt der Gegner nicht mehr ran
Links und rechts, dann in die Mitte
Der Gegner braucht oft viele Schritte
Jule ist immer voll die Ruh,
Und spielt dir die Bälle immer zu
Ist sie erstmal voll im Fluss
Kommt auch noch ihr mega Schuss
Bei Thanh weiß man nie, was geht
Wenn sie an der Platte steht
Mit ihren Aufschlägen kann sie viel,
Besonders Punkte sammeln im jeden Spiel
Amru/Elena/Min Jian kommt aus’nem fernen Land
Und zieht die Gegner an die Wand
Sie geht oft hervor als Sieger
Sie ist zu gut für unsere Liga.

Zusammen haben wir viel erlebt. Das systematische (Schupf-)Training am Dienstagabend, Eis Höft nach dem Training, die Autofahrten mit Christian (mit all den Frauenthemen, Geschichtsstunden und Theater), die Spaziergänge und Besichtigungen vor den Punktspielen (egal um welcher Uhr- und Jahreszeit), die gemeinsamen Essen nach den Spielen (von Fast Food bis zum besten Wagyu Beef Steak), die ganzen unterschiedlichen Unterkünfte (von gruselig bis gemütlich), mein erfolgloser Bruce-Lee-Move im Doppel in Neukölln, die Autopanne danach und das Abschlussgrillen im Sommer werden mir immer in Erinnerung bleiben.

Auf unseren Reisen hatten wir viele Weggefährten, die uns begleitet haben und ohne deren Unterstützung wir es nicht geschafft hätten: An erster Stelle TuS Germania Schnelsen, unser Verein. Bernd, unser Abteilungsleiter. Christian, unser Betreuer und Wolfgang, unser Ausstatter. Angefangen in Hamburg erweiterte sich unser Spielerinnen-Kreis über die ganze Welt: So hatten wir die Freude mit Mona, Katharina, Sarah und Laura, alle vier aus Hamburg, dann Min aus Australien/China, Elena aus Russland, Amrutha aus Indien und zuletzt Jana aus Plön zu spielen. Wir trafen auch auf Gegnerinnen, nicht nur aus unterschiedlichen Bundesländern von Schleswieg Holstein bis Berlin, sondern aus der ganzen Welt: Unter anderem Frankreich, Slowenien, Tschechien, Ukraine, Slowakei, Ungarn, Rumänien, Italien, Russland, Belarus, China, Südkorea, Nigeria und Guatemala. Von unseren ganzen Zuschauern möchte ich, diejenigen erwähnen, die uns über all die Jahre besonders angefeuert haben: Rolf, unser verstorbener Jugendtrainer, der jetzt friedlich über uns wacht und seine Frau Biggi. Ralph, der uns seit unserer Jugend an der Bande unterstützt, da wir schon mit seiner Tochter zusammen gespielt haben. Peter Post, der uns bei unseren Auswärtsspielen in Berlin besucht und gecoacht hat. Waldi und Leon, die uns auch gerne mal gecoacht haben. Ach ja, besonders beliebt bei uns und den Gästen war auch mein Papa, der gerne mal bei Netz und Kante klatsche, was in Deutschland zu entschuldigen ist, doch in Asien als eine besondere Fähigkeit bejubelt wird. Er und Waldi wissen, wie man richtig Stimmung in der Halle macht!

Hier habe ich nochmal Fotos aus unserer gemeinsamen Zeit rausgesucht:


Erste Saison Verbandsoberliga 2014/2015 mit Katharina, Sarah, Mona, Thanh, Jule, Dani

Nach dem Schupftraining: Eis Höft!

Als wir Oberliga Meister 2014/2015 wurden mit Min, Dani, Jule, Thanh.
Als Elena zu uns in die Regionalliga Manschaft kam. – Alle Macht den Noppen!:D
Irgendwo morgens früh in der Kälte im Nirgendwo kurz vorm Punktspiel
mit Christian Jule, Dani, Elena und Thanh

Als wir unser erstes Regionalliga Spiel gewonnen haben und überglücklich darüber waren.
Mit Daniela, Jule, Elena und Thanh
Hier eins meiner Lieblingsbilder

Wie wird es weitergehen? Als Jugendtrainerin bleibe ich weiterhin bei Germania und dem Hamburger Verbandskader treu. Als Spielerin, möchte ich mich an dieser Stelle von euch verabschieden, gerne hätte ich das persönlich gemacht. Ich werde nächste Saison in der Verbandsoberliga beim TSV Bargteheide aufschlagen und freue mich auf neue Herausforderungen. Dort will ich mich als Spielerin weiterentwickeln und neue Erfahrung sammeln.

Zum Schluss möchte ich mich nochmal vom ganzen Herzen für die gemeinsame Zeit mit Euch bedanken! Die letzten 6 Jahre sind wie im Flug vergangen! Wir sind durch dick und dünn gegangen, haben so viel miteinander erlebt und zusammen gehalten! Fühlt euch kräftig von mir gedrückt!

Liebste Grüße,

Thanh

5 thoughts on “Jule-Dani-Thanh-Ära

  • Hallo Thanh.
    Es freut mich, dass du so eine schöne Zeit bei Germania hattest. Wie schön sie war, wirst du erst feststellen, wenn du in ein oder zwei Jahren darüber in Ruhe nachdenkst. (Ich spreche aus Erfahrung !!). Wenn man zurückblickt, wie viele Ex-Jugendliche den Verein verlassen haben und nach ein oder zwei Jahren wieder reumütig zurückgekehrt sind, ist die Chance, dass mit dir das gleiche passiert, recht groß !?!?
    In diesem Sinne: Alles Gute und viel Glück im neuen Verein !

    • Oooh glaub mir Dieter, uns ist das schon bewusst! Ich hatte sehr viel Zeit in der Quarantäne darüber nachzudenken in den letzten Wochen! Haha Und wir sind sehr glücklich diese Erfahrung gemeinsam gemacht zu haben! Jule, Dani und ich sind auf jeden Fall weiterhin im Kontakt!
      Vielen Dank Dieter, ich hoffe dir und deiner Frau geht’s gut!

      • Wie geht es denn mit der Damenmannschaft weiter ?? Es ist dann zwar nicht mehr dein vorrangiges Thema, aber mich interessiert es schon.

          • Es ist schade, dass sich die gesamte Damenabteilung auflöst. Es ist aber immer gefährlich, wenn, egal ob bei Damen oder Herren, nur eine Mannschaft gemeldet wird, ohne einen Unterbau, sprich eine Zweite oder gar eine Dritte Mannschaft. Eventuell formiert sich ja zur neuen Saison „aus dem Nichts“ eine Nachfolge-Mannschaft. Es lebe Germania !!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.